Rückblick und Kontext

Passage309
Passage309

Rückblick und Kontext

Die Straßenbrücke zwischen Frankreich (Gambsheim) und Deutschland (Freistett) wurde Anfang der 1970er Jahre im Rahmen der Vereinbarung von 1969 gebaut. 
Es handelt sich um eine grenzüberschreitende Verbindung, die für den internationalen Transitverkehr von Bedeutung ist und die Ost-West-Verbindung zwischen den links- und rechtsrheinisch in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Autobahnen (A35 in Frankreich und A5 in Deutschland) gewährleistet. Die Brücke wird täglich von mehr als 11 000 Fahrzeugen passiert.
Der Standort erfreute sich bei den Bürgern schon immer großer Beliebtheit: Sie gehen hier am Rheinufer spazieren, angeln usw.
Derzeit halten 100 000 Passanten spontan, um Schleusendurchfahrten zu beobachten und den Ausblick auf den Rhein zu genießen. Die Bedingungen dafür sind ungesichert, denn die Straßenbrücke ist nur 7 Meter breit, und die Bürgersteige sind für Fußgänger und mehr noch für Radfahrer nicht geeignet.

Daher bemühen sich die Mandatsträger von Gambsheim, Rheinau und Umgebung seit Jahrzehnten um: 
einen gesicherten Rheinübergang

  1. die Verringerung des Autoverkehrs und die Förderung umweltfreundlicher Verkehrsarten am Standort
  2. die Schaffung einer Ost-West-Verbindung, die die Verknüpfung der regionalen und internationalen Radwegenetze ermöglichen und die Entwicklung des Fahrradtourismus fördern soll
  3. die Annäherung der beiden Länder und vor allem den Austausch zwischen den Bürgern im grenzüberschreitenden Rheingebiet
  4. die touristische Entwicklung des Standorts durch Erschließung der Anlagen auf dem Areal und eine stärkere Sichtbarmachung seiner Umweltqualität.


- 2005: Gründung des Vereins Passage309, dessen Hauptziel die touristische Nutzung und Entwicklung des Rheinareals Gambsheim, Rheinau und Umgebung ist.


- 2007: Einrichtung des Besucherzentrums der Fischtreppe im Rahmen des EU-Programms INTERREG III; die Fischtreppe war von EDF-CERGA gebaut worden


- 2010: Bewilligung des Antrags auf Förderung durch das EU-Programm INTERREG IV - Oberrhein, Projekt C.11
„PK309: Gesicherter Rheinübergang für Fußgänger und Radfahrer Gambsheim-Rheinau“
Priorität: Gewährleistung einer nachhaltigen Entwicklung am Oberrhein 
Hauptziel: Förderung der Entwicklung und grenzüberschreitenden Nutzung der Verkehrssysteme
Die am 18. Oktober 2010 für dieses Projekt unterzeichnete Vereinbarung markierte den Beginn eines ehrgeizigen Infrastrukturvorhabens. Initiiert wurde es von den beiden Nachbargemeinden GAMBSHEIM auf der französischen Rheinseite und RHEINAU auf der deutschen Rheinseite über den grenzüberschreitenden Verein Passage309 mit Unterstützung des Conseil Général du Bas-Rhin und des Regierungspräsidiums Freiburg, die die territoriale Trägerschaft für das Projekt übernahmen.


Das Projekt wurde nicht umgesetzt: Das Projekt im Rahmen von INTERREG IV musste obligatorisch bis zum 31.12.2014 abgeschlossen werden.
In dieser Frist konnte der Bau des gesicherten Rheinübergangs für Fußgänger und Radfahrer nicht realisiert werden. Der Grund dafür waren wiederholte Unterbrechungen, die außerhalb der Zuständigkeit des Projektträgers Passage309 lagen und ab 2009 die Umsetzung beeinträchtigten und verzögerten.
Gemäß den Empfehlungen des Gemeinsamen Technischen Sekretariats und im Einvernehmen mit den Partnern wurde das Projekt zum Stand von April 2013 eingestellt, obwohl die Förderperiode erst am 31.12.2014 endete.


- 2015: Antrag auf Förderung durch das europäische Programm INTERREG V 
Nach mehrmonatiger Suche von Finanzierungspartnern und Abstimmungssitzungen mit den beratenden Stellen von INTERREG V beantragte Passage309 daraufhin für sein Projekt eines gesicherten Rheinübergangs an der Straßenbrücke eine Förderung im Rahmen des europäischen Programms INTERREG V unter dem spezifischen Ziel Nr. 7:
„Begrenzung des Anstiegs des grenzüberschreitenden motorisierten Verkehrs durch die Entwicklung von belastungsärmeren Verkehrsträgern im Oberrheinraum“
Projektpartner: Regierungspräsidium Freiburg, Stadt Rheinau, Conseil Départemental du Bas-Rhin, Région Grand Est, EDF-CERGA

- Februar 2016: Bewilligung des Antrags durch das europäische Programm INTERREG V


- Am Mittwoch, dem 24. Februar, überreichte die Vorsitzende des Begleitausschusses des Programms INTERREG V Oberrhein, Bärbel Schäfer, dem Träger des Projekts „PK309: Gesicherter Rheinübergang für Fußgänger und Radfahrer Gambsheim-Rheinau“ die Kofinanzierungszusage in Höhe von 2,9 Millionen Euro.